IT Service Management

IT – Kostenfaktor oder
strategischer Wettbewerbsvorteil?

Wir entwickeln Maßnahmen und Methoden, um die bestmögliche Unterstützung von Geschäftsprozessen durch die IT zu erreichen. Dabei ist sicherzustellen, dass die IT-Services verfügbar, überwacht und kontinuierlich in Bezug auf Effizienz, Qualität und Wirtschaftlichkeit weiterentwickelt werden. Als Basisregelwerk dient hier zB. die IT-Infrastructure Library (ITIL) auf welcher Prozesse aufgebaut und angepasst werden können.

 

Basierend auf Ihre inviduellen Anforderungen bieten wir maßgeschneiterte Lösungen im Bereich IT Service Management an.

Servicemanagement

 

○ Stufe 1 (reaktiv) – Übernahme von Störungen, Klärung mit Spezialisten, Herstellern und Lieferanten.

 

○ Stufe 2 (proaktiv) – Nachhaltige Lösung (Problemmanagement) von Anforderungen, proaktiv durch Verbesserungs- und Innovationsworkshops.

 

○ Stufe 3 (full service) Ein Service Manager (oder auch ein Team) analysiert die bestehende Landschaft und erstellt Lösungsansätze, setzt diese um und wird an dem Ergebnis gemessen.

Eskalationsmanagment

 

Eine Eskalation ist immer dann notwendig, wenn die definierten Prozesse nicht ausreichend erscheinen.

 

Beispiele hierfür sind:

 

  • Die vereinbarten Leistungen und Service Levels werden nicht erbracht.
  • Die Verfügbarkeit von geschäftskritischen Daten und Anwendungen ist betroffen.
  • Eskalationen im Notfall.
  • Neue Erfordernisse treten auf, die außerhalb der vertraglichen Vereinbarungen liegen.
  • Eskalationen zur Vertragsanpassung.

Workshops vor Ort

 

IT – Kostenfaktor oder strategischer Wettbewerbsvorteil?

  • Konkreter Mehrwert von ITSM.
  • IT effektiv organisieren und gezielt auf Geschäftsprozesse abstimmen.

 

ITSM-Konzept für KMU

  • Einführung von ITSM in Unternehmen.
  • Veränderungsprozesse erfolgreich meistern.
  • Workshops: Geschäftsprozesse modellieren und optimieren.
  • Best practices.

IT-Service-Management (ITSM)

Durch unsere langjährige Erfahrung als Servicemanager kennen und verwenden wir Tools und Methoden, um nachstehende Ziele für sie zu erreichen:

Verringerung von IT-Ausfällen

Aufbau und Umbau in eine nachhaltige IT-Infrastruktur

Implementierung von strukturierten Prozessen zur Fehleranalyse

Langfristige Kosten- und Zeitersparnis

Optimierung von Kosten-Nutzen-Verhältnis für IT-Investitionen

Schaffung neuer Ressourcen für innovative Projekte